Die Insel Mandø


Das WATTENMEERZENTRUM arrangiert viele Touren auf Mandø, bei denen Sie die besondere Stimmung und die fantastische Natur der Insel erleben können. Wir arrangieren unter anderem:

Seehundsafaris

Wattwanderungen

Garnelensafaris

Mandøs Vogelleben

Mandø Rundwanderungen

Wüstenwanderungen

Mandøaustern

Sehen Sie hier unseren Tourkalender.

Sie haben die Möglichkeit eine private Tour zu buchen, wenn Sie sich als Gruppe anmelden.

Mapdata © 2019 Google Maps

Mandø und die Gezeiten

Mandø ist eine kleine Insel, die Mitten im Wattenmeer, zwischen Rømø und Fanø, liegt. Die Gezeiten haben einen großen Einfluss auf die Insel, da sie nur wenige Stunden am Tag, bei Niedrigwasser, erreichbar ist. Das macht das Leben auf Mandø und am Wattenmeer allgemein sehr speziell.

Die Gezeiten sind eine sehr starke Naturkraft, die man nicht unterschätzen sollte. Die Sturmfluten im Laufe der Geschichte führen uns dies vor Augen. Deshalb ist es von höchster Wichtigkeit sich über die Gezeiten und den Wasserstand zu informieren, wenn man nach Mandø fahren möchte.

Mandø ist eine besondere Insel, da die Bewohner durch die Gezeiten vom Festland abgeschnitten sind. Das erschwert das Leben der Inselbewohner erheblich, da sie nicht an Feste Arbeits -oder Unterrichtszeiten gebunden sein können.

Die 30 bis 40 Menschen die heute noch auf Mandø leben, arbeiten meist auf der Insel oder sind bereits im Ruhestand. Die Schule auf Mandø wurde 1996 geschlossen. Das letzte schulpflichtige Kind ist 2018 von der Insel weggezogen.

Mandø hat circa 100.000 Besucher jedes Jahr, was unter anderem an den faszinierenden Gegebenheiten durch die Gezeiten liegt. Aber die Gezeiten sind nicht nur ein unglaubliches Naturerlebnis, sondern auch extrem gefährlich. Viele Menschen haben in der Geschichte ihr Leben an das Wattenmeer verloren und auch heute noch noch gibt es immer wieder Menschen, die im Watt in Not geraten. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, dass Sie sich über die Gezeiten, den Wasserstand und das Wetter informieren, wenn Sie nach Mandø fahren möchten.

Zugangsbedingungen

Mandø liegt sechs Kilometer vom Festland entfernt. Man kann die Insel über den Låningvejen erreichen, der allerdings nur wenige Stunden am Tag befahrbar ist. Die Straße wurde 1978 angelegt und besteht aus Kies. Sie ist beidseitig mit sogenannten Lahnungen abgesichert. Der Låningsvejen liegt ungefähr 65 Zentimeter über Normal Null.

Es gibt noch eine weitere Straße nach Mandø, die jedoch nicht mit dem Privatauto befahren werden darf. Die Straße heißt Ebbevejen und wird heutzutage nur noch von den Traktorbussen und als Wanderroute genutzt. Der Ebbevejen wurde 1768 aufgeschüttet. Er wird durch Bäume gekennzeichnet. Wenn man die örtlichen Gegebenheiten nicht kennt, ist die Verwendung des Ebbevejen sehr gefährlich. Autofahren ist hier nicht gestattet.

Das neue Wattenmeer-Zentrum


Mit der einzigartigen Architektur von Dorte Mandrup, wo Dach, Fassade und sogar Dachüberstände mit Reet gedeckt sind, und Leisten aus Robinien das alte und das neue Gebäude verschmelzen lassen, ist ein Bauwerk entstanden, das wirkt als würde es förmlich aus dem Boden wachsen - und dabei perfekt angepasst an das flache Marschland.

Die Ausstellung DAS WATTENMEER DER ZUGVÖGEL ist ebenfalls dem einzigartigen Zentrum angepasst. In Zusammenarbeit mit dem WATTENMEER-ZENTRUM hat Architekt Johan Carlsson, mit einem genau durchdachten Design, auf eine poetische, ästhetische und moderne Art, eine Ausstellung geschaffen, die mit viel Gefühl das Wattenmeer und die Zugvögel zeigt. Die Erlebnisse hier bringen auf eine ansprechende Art alle Gäste des Zentrums - egal ob alt oder jung - näher an die wunderbare Welt des Wattenmeeres

Lesen Sie mehr

VADEHAVSCENTRET
med på Instagram


Okholmvej 5 • Vester Vedsted • 6760 Ribe • DK • Tlf. 75 44 61 61 • CVR.: 24245861 • info@vadehavscentret.dk